Regale mit Saatgut
Herzlich willkommen im September!

Das monatliche Thema widmet sich diesmal der Gewinnung und Aufbewahrung von Saatgut. Wer wollte nicht schon einmal von einem besonders interessanten Gemüse oder einer anderen Gartenpflanze Samen für das nächste Jahr gewinnen und aufbewahren.
Hier nun ein paar Tipps und Beispiele, wie Sie ihr Saatgut gewinnen und optimal bis zum nächsten Sommer oder noch länger aufbewahren können.
Zur Information vorab eine kurze ‹bersicht, wie lange welches Saatgut ungefähr keimfähig bleibt:

Basilikum 7 Jahre
Radieschen 3 Jahre
Erbsen 3 Jahre
Buschbohnen 3 Jahre
Kartoffeln 3 Jahre
Salat 5 Jahre
Mais 2 Jahre
Kürbis, Kohl und Gurke 5 Jahre
Dill und Schnittlauch 1 Jahr
Tomaten 4-10 Jahre
Petersilie 3 Jahre

Diese Angaben sind Durchschnittswerte und können nach oben hin auch mal um 1-2 Jahre abweichen, je optimaler die Aufbewahrung war, desto länger können die Samen auch keimfähig bleiben. Um die Samen noch länger aufbewahren zu können, eignet sich die Methode des Einfrierens.

Ein Blick in die Materie:

Bei der Saatgutgewinnung geht es nicht nur um die reine Vermehrung, sondern wenn man gezielt bestimmte Pflanzen oder Früchte auswählt, betreibt man eine sogenannte Selektion. Das kann z.B. eine bestimmte Farbe, Form oder Reifegrad sein, der erwünscht wurde. Bei einer Tomate, die bisher gelb-orangerote Früchte hervorgebracht hat, könnte man nur die gelben Früchte ernten (selektieren), um später bei dieser Sorte rein gelbe Früchte dauerhaft zu erzielen. Ein anderes Merkmal könnte z.B. auch die Schossfestigkeit von Salaten sein. Man nimmt dann nur die Samen von den Salatpflanzen, die am spätesten geblüht haben.
Vielfach ist auch die Rede von Samenechten Sorten, haben die Pflanzen aus den Samen genau die gleichen Eigenschaften und das gleiche Aussehen wie die Mutterpflanze? Hinzu kommt auch noch die wichtige Frage, ob es sich um einen Selbst-oder Fremdbestäuber handelt. Tomaten sind Selbstbestäuber, hier finden Verkreuzungen mit anderen Tomatensorten recht selten statt, im Gegensatz zu Mais oder dem Kürbis, die durch Insekten oder den Wind mit fremdem Blütenstaub einer anderen Sorte in Kontakt kommen können. Beim Kürbis wendet man deshalb, wenn man eine Sorte erhalten will, die Handbestäubung an.

Nun aber ein paar praktische Tipps:

Tomatensamen gewinnen und aufbewahren:
man nimmt dazu vollreife Tomaten der gewünschten Sorte (vielleicht auch auf Form und Farbe achten!), und schneidet die Früchte quer durch, Saft und Kerne in eine Schüssel drücken. Cocktailtomaten kann man auch in den Mixer geben, die Samen überleben diesen Vorgang unbeschadet. Zu dem Brei die gleiche Menge Wasser zusetzen und 3 Tage lang stehen lassen. Bei diesem sogenannten Fermentierungsvorgang wird die geleeartige Schützhülle jedes Samens aufgelöst und es werden gleichzeitig eine Anzahl von Krankheitskeimen vernichtet. Ein Schimmelrasen auf dem Tomatenbrei ist als Zeichen eines gelungenen Fermentierungsprozesses zu sehen. Die Samen in einem Sieb gut auswaschen und zum Trocknen in eine beschriftete Kaffeefiltertüte geben. Aus ihr läßt sich getrocknetes Saatgut wunderbar wieder herauslösen.

Kürbissamen auch nur aus vollausgereiften Früchten entnehmen, je dicker die Kerne, desto länger müssen sie getrocknet werden, also nie gleich nach ein paar Tagen in luftdichte Gläser füllen. Der eventuell entstehende Schimmel ist in diesen Fällen kein positives Zeichen.
Beim Salat läßt man eine ausgesuchte Pflanze blühen (was auch sehr hübsch aussehen kann) und erntet dann die sich aus den Blüten entwickelnden Samen. Bei windigem Wetter aufpassen, die Samen besitzen Schirmchen! Besser ein Mückennetz oder Gaze darübertun. Kohlarten, Rote Bete oder einige Blumen gehören zu den zweijährigen Pflanzen, sie entwickeln ihre Samen erst im zweiten Jahr, müssen also überwintert werden.

Aufbewahrung:
Damit Saatgut besonders lange hält, muss es vor allem vor Feuchtigkeit geschützt werden. Dazu benutzt man entweder normale Twist-off Gläser oder auch die Filmdöschen, die in fast jedem Haushalt anfallen. Wenn man ganz sicher gehen möchte kann man dem Glas auch noch ein Trocknungsmittel in Form von z.B. Kieselgel dazugeben. ( in Apotheken oder Drogerien) Der Raum in dem die Gläser stehen sollte etwas kühler sein als der Rest der Wohnung. Ab und zu sollte man seine Samenbestände durchgehen, dazu bieten sich die Wintermonate an, und bei abgelaufenen Sorten Keimproben machen. Gehen nicht mehr als die Hälfte der angesetzten Samen auf, so lohnt sich der großflächige Anbau kaum. Bei seltenen Sorten ist man dagegen um jedes Samenkorn froh, welches aufgeht.

Grundsätzlich:
Samen jeglicher Art nie in der Sonne oder im Ofen trocknen!


Saatgutaufbewahrung


EMAIL:[email protected]