Tauwetter

Im Januar

Herzlich willkommen im neuen Jahr. Im Januar möchte ich mich mit der Pflanzenaufzucht und dem dazu gehörenden Material beschäftigen. Mit dem Herrichten der Pflanzgefäße und dem Ordnen der Samen kann man die grauen Tage im Januar vertreiben. Auch das Sichten verschiedener Saatgutkataloge, Gartenbücher und der Blick ins Gartencenter bei den Samen lässt eine gewisse Vorfreude aufkommen.
Zu den handelsüblichen Aussaatgefäßen gibt es einige günstige Alternativen, z.B. Plastik-Obstschälchen, die sich hervorragend zur Samenanzucht eignen. Gefüllt werden sie mit Anzuchterde und den entsprechenden Samen. Die Samen möglichst nicht zu tief säen und auf Lichtkeimer achten, wie z.B. den Basilikum. Für größere Samen (Kürbisse, Paprika, Gurken,...) kann man z.B. auch einen Joghurtbecher (auf ein Loch im Boden achten!) nehmen oder es eignen sich auch Eierkartons. Da kommt dann in jede Abteilung jeweils ein Samenkorn. Anzuchtkästen warm stellen.
Sind die Sämlinge aufgegangen, müssen sie nach der Bildung des ersten Blattpaares vereinzelt ( pikiert) werden. Dazu muss die Erde gut feucht sein, denn so bekommt man die einzelnen Pflänzchen besser heraus. Mit einem Hölzchen oder Schaschlikspieß werden die Pflänzchen mit möglichst viel Wurzeln herausgenommen.
Dabei sollte man nie am Stängel anfassen, lieber an den Blättchen oder am Wurzelballen. Nun kommt das Pflänzchen in ein vorbereitetes Töpfchen, welches nicht zu groß sein sollte, denn nur so bildet sich ein kräftiger Wurzelballen. Werden die Sämlinge in ein größeres Gefäß umgesetzt, sollte der Abstand zwischen ihnen 4 cm Abstand sein. Setzen Sie die Pflänzchen bis zu den Keimblättern! in die Erde und drücken Sie drumherum leicht fest.
Ab jetzt brauchen die Pflänzchen viel Licht, damit sie kräftig und gedrungen bleiben. Lassen es die Außentemperaturen zu, können wir die Gefäße auch zum Abhärten für einige Zeit rausstellen. Vorsicht bei direkter Sonneneinstrahlung, bei meinen Tomaten gab es letztes Jahr richtig verbrannte Blätter. Auch daran müssen sie langsam gewöhnt werden. Entweder unter den Sonnenschirm stellen, oder mit Zeitungspapier abdecken. Das endgültige Auspflanzen sollte bei bedecktem Himmel erfolgen und richtet sich natürlich nach dem richtigen Zeitpunkt für die Pflanze. Dabei kann man sich zusätzlich nach den Mondphasen richten, dies gilt auch für den Aussaattermin.
Der große Vorteil des Vorziehens ist, dass man Pflanzen mit kräftigem Wurzelballen erhält, die vorzüglich anwachsen. Auch Sommerblumen, wie z.B. die Sonnenblume, können so vorgezogen und als kräftige Pflanze ins Beet gesetzt werden.
Bei Gemüsen wie Tomaten oder Paprika ist das Vorziehen sogar notwendig, da vor dem Herbst sonst nicht mit erntereifem Gemüse zu rechnen ist. Aber da bis zu den ersten Anzuchten noch etwas Zeit ist, kann man sich in Ruhe der Gartenplanung widmen und die ein oder andere Sorte zum Ausprobieren bestellen.


EMAIL:[email protected]