Kräuterspirale

Herzlich willkommen im Mai!

In diesem Monat möchte ich die Kräuterspirale vorstellen. Sie ist eigentlich die ideale Lösung für Leute, die auf wenig Fläche möglichst viele gesunde Kräuter anbauen wollen. Die Kräuterspirale bietet nicht nur die gerade Anbaufläche wie ein normales Gartenbeet, sondern sie dehnt sich auch noch in die Höhe hin aus. (ähnlich dem Hügelbeet)
Der Name "Spirale" deutet schon auf die Form hin, in der dieses Beet angelegt wird. Auf einer Bodenfläche von 2-3 qm, die vorher ausgehoben und mit wasserdurchlässigem Material aufgefüllt werden (Kies, alte Ziegelsteine), wird ein spiralförmig nach oben verlaufendes Beet gebaut (bis 80 - 100cm hoch), dessen Wände mit Steinen fixiert werden. Die Kräuterspirale braucht einen sonnigen Platz, da wo die Spirale am Boden endet kommt meist ein kleiner Miniteich hin. (Teichfolie benutzen). Diese Stelle sollte nach Süden ausgerichtet sein.
Der Kern der Kräuterspirale kann aus Gestein oder Schotter bestehen. Darüber kommt gute Gartenerde (event. der Aushub von vorher). Von oben nach unten sollte der Gehalt an Humus im Boden immer mehr zunehmen, eventuell sollte man in den oberen Bereich etwas Sand beimischen. Durch die unterschiedlichen Bodenqualitäten teilt sich die Kräuterspirale in 4 verschiedene Abschnitte:

Ganz oben ist durchlässiger, magerer und trockner, mit Kalk und Sand angereicherter Boden für Bergbohnenkraut, Thymian , Salbei, Lavendel, Quendel, Majoran und Currykraut

Etwas tiefer ist der Boden halbschattig, humös und trocken für Zitronenmelisse, Pimpinelle, Portulak, Oregano und Ysop

Fast kurz vor dem Boden ist die humusreichste, sonnigste und feuchteste Stelle, hier wachsen Petersilie, Kerbel, Schnittlauch, Guter Heinrich, Winterhecke(zwiebel), Indianernessel, Luftzwiebel und wilde Rauke.

Ganz unten beim Miniteich ist jetzt die absolute Feuchtzone. Hier gedeihen Brunnenkresse, Bachbunge, Wasserminze und Kalmus. Um den Miniteich herum steht Mädesüß, Baldrian und Comfrey.

Es gibt auch Kräuter, die sich nicht so gut für die Kräuterspirale eignen, dies sind zB. Wurzelausläufer bildende Pflanzen wie Pfefferminze und Estragon. Dann die großen Kräuter mit langen Wurzeln, wie Liebstöckl und Meerettich. Wermut steht am besten neben Johannisbeeren, er ist kein guter Nachbar für die anderen Kräuter.
Wer sich sicherlich auch an der Kräuterspirle erfreuen wird, sind vielerlei Tiere, wie z.B. Eidechsen, Vögel, Insekten (Libellen) und Kröten. Denken Sie auch daran, die Kräuterspirale nicht in den hintersten Winkel ihres Gartens zu bauen, denn Sie wollen ja so oft wie möglich unter dem Kochen schnell ein paar Kräuter ernten können.