Flaschenkürbis

Zum Flaschenkürbis:

Der Flaschenkürbis (Lagenaria siceraria), auch Kalebasse genannt, ist wohl eine der ältesten Kultur-und Gebrauchspflanzen. Seine Verwendung ist vielseitig, junge Früchte können gegessen werden, ältere werden zu Gefäßen und Haushaltsgegenständen. Aber auch zum Begrünen von Haus-oder Terassenwänden eignet sich dieser Kürbis. Archäologische Funde in Peru weisen auf ein Alter von c.a. 12000 Jahren hin.
Ausgereifte Früchte besitzen eine bis zu 6 cm dicke, harte Schale, die völlig wasserundurchlässig ist. Die Früchte können so ihre Samen sehr lange vor äußeren Einflüssen schützen.
Flaschenkürbisse variieren sehr in ihrer Form und Farbe. Bei uns bekannt ist eigentlich nur die Sorte:"Herkuleskeule", die 1-2m lang werden kann. Flaschenkürbisse gehören auch zu den wärmeliebenden Pflanzen. Haben sie allerdings erstmal Fuß gefasst, wachsen sie schnell und üppig.
Die Versorgung mit Wasser und Nährstoffen ist die gleiche wie bei den übrigen Kürbissen.
Achten Sie beim Aushöhlen reifer Früchte auf den feinen Staub, der beim Öffnen der Frucht frei wird. Er sollte möglichst nicht eingeatmet werden.
Und hier noch eine besonders interessante, umfangreiche Seite zum Flaschenkürbis mit wunderbaren Photos.
http://www.genres.de/infos/kalebasse/

Und die folgende Seite verrät etwas über die vielfältige Nutzung des Flaschenkürbisses:
http://www.artbeat.at/anbau.htm