Im April Fürchtenichts
Geschichte

Geschichtliches:

Das Thema Salate, welches ich für den April ausgesucht habe, beinhaltet eine Fülle von verschiedenen Sorten, die für den Anbau rund ums ganze Jahr geeignet sind. Und das ist das Schöne am Salat: Er paßt in jede Lücke und ist recht anspruchslos. Salate kommen in allen Ländern Europas gleichermaßen vor, regional wird die eine oder andere Kulturform bevorzugt angebaut.
Da es vom Textvolumen her diesmal wesentlich mehr ist als sonst, habe ich wichtige Passagen in einem Extra-Kasten mit einer Brille als Symbol untergebracht, um den Lesegenuß auch für die eiligen Leser zu gewährleisten. Viel Vergnügen!

Fertig fürs Beet

Allgemeines:

Kopfsalat, Pflück-und Schnittsalat, Römischer Salat, Chicoree, Eissalat, Endivie und der Zuckerhut gehören zu der Familie der Korbblütler (Compositae). Wichtig war mir bei diesem Thema, zu zeigen, daß man das ganze Jahr über auf Salat aus dem eigenen Garten nicht verzichten muß. Deshalb konzentriere ich mich nicht ausschließlich auf eine Salatsorte, sondern biete einen kleinen Überblick an. In den Regalen mit den Gemüsesamen finden wir einige Standardsorten und zusätzlich vielleicht ein bis zwei Neuheiten. Leider wissen die meisten nicht, dass diese Auswahl nur einen winzigen Ausschnitt aus der Vielzahl der Salate darstellt. Wer kennt schon den Forellensalat (grün mit roten Tupfen und geschmacklich hervorragend), den Spargelsalat (bei dem besonders der dickfleischige Stengel geschätzt wird), den Kopfsalat "Fürchtenichts" oder die Sorte "Maiwunder" mit ihren herrlich hellgrünen Blättern. Diese Sorten findet man nicht in den üblichen Samenkatalogen, sondern bei kleineren Saatgutvermehrern oder wenn es sich um eine alte Sorte handelt (die nicht mehr auf der EU-weiten Sortenliste steht und somit nicht mehr gehandelt wird) bei Vereinen, die sich der Erhaltung und Verbreitung alter Sorten gewidmet haben. Einer dieser Vereine ist die "Arche Noah" (...), der in Österreich ansässig ist. Neben einer großen Auswahl an Salaten, ist das Angebot an Tomaten mit weit über 200 Sorten imposant.
Fertig fürs Beet
Kennen Sie den schon? Forellensalat, Spargelsalat, Fürchtenichts, Maiwunder u.s.w. Wollen Sie auch mal einen nicht so bekannten Salat im Garten anziehen, so bekommen Sie Samen bei kleineren Saatgutvermehrern oder auch bei Vereinen zur Erhaltung und Vermehrung alter und seltener Pflanzen, wie z.B. der Verein Arche Noah www.arche-noah.at

Anbau

Anbau:

Nun aber zum Anbau: Von Januar an bis in den Frühsommer hinein eignen sich Frühlings sorten vom Kopfsalat (Lactuca sativa capitata), Pflück-oder Schnittsalat (Lactuca sativa var. crispa), sowie Römersalate (Lactuca sativa var. longifolia) mit ihren länglichen Köpfen.Innerhalb des Kopfsalates unterscheidet man noch 2 Gruppen: nämlich einmal den Grünen oder Buttersalat, zum anderen den Eis-oder Krachsalat. Ergänzen können Sie das Angebot durch schnellwachsende Sorten wie Rucola (Eruca sativa), Winterportulak/Kubaspinat (Montia perfoliata) sowie der roten oder grünen Gartenmelde (Atriplex hortensis)
Ab April können dann Sommerkopfsalate ausgesät werde, sie schießen bei Wärme nicht so schnell. Im Juni/Juli beginnt dann bereits die Anzucht von Zuckerhutsalat (Cochorium intybus), der uns den ganzen Winter hindurch frische Vitamine allerdings mit einem etwas bitteren Geschmack liefert. Wem das Bittere gar nicht zusagt, der sollte die Blätter einige Stunden vor dem Verzehr in kaltes Wasser legen, das nimmt den bitteren Geschmack. Neben dem Zuckerhut sollten sie jetzt auch Endiviensalat (Cichorium endivia), glattblättrig oder gekraust, aussäen. Nicht vergessen sollte man zu dieser Jahreszeit die Aussaat des Chinakohles (Brassica pekinensis), zur Kohlfamilie gehörend ist er ein wichtiges Herbst- und Wintergemüse. Auch Winterpostelein (Montia perfoliata) kann jetzt für die Winterernte angebaut werden. Dieses Gemüse sieht nicht nur hüsch aus, man kann es auch noch verzehren, wenn es in Blüte geht. Der Winterportulak kann mehrmals durch Abschneiden der Blätter beerntet werden, er wächst immer wieder nach. Im August/September beginnen wir dann beeits Feldsalat auszusähen. Sähen Sie die Körner nicht zu dicht, je mehr Platz eine Feldsalatpflanze um sich herum hat, optimal wären 10cm, desto größer und kräftiger entwickelt sie sich, und das Auge ißt ja schließlich mit.
Fertig fürs Beet
Das ganze Jahr hindurch eigenen Salat ernten!
Hier eine Kurzanleitung:
Von Januar bis Anfang Juni: Aussaat von Kopfsalaten, Schnitt-und Pflücksalaten, Römersalaten. Hierbei beachten: nur kleinere Mengen anzusäen, dafür alle 3-4 Wochen nachsäen.
Ab April mehr Sommerkopfsalate aussäen, sie schießen nicht so schnell.
Im Juni/Juli Anzucht von Zuckerhutsalat,Endivie und Chinakohl
Ab August/September Beginn der Aussaat von Feldsalat.
Anbau

Zu guter Letzt:

Salate brauchen zur Keimung niedrige Temperaturen. Bei mehr als 20 Grad setzt eine Keimhemmung ein. Ich ziehe Kopfsalat in Töpfchen oder Schalen vor, so erhalte ich kräftige Jungpflanzen mit ausgebildetem Wurzelballen, die dann zügig weiterwachsen.
Achten Sie beim Pflanzen darauf, dass die Pflänzchen nicht zu tief gesetzt werden, sie wollen hoch stehen, auch wenn es wackelig am Anfang aussieht. Kopfsalat möchte sonnig stehen und braucht Feuchtigkeit. Der einzige Nachbar, mit dem er sich nicht verträgt, ist die Petersilie.
Und hier noch eine schöne Idee, wie wäre es mit einem Schnittsalatbeet? Ausgesät werden dazu Samen vom z.B. Dill, Endivie, Kresse, Rettich,Spinat oder auch verschiedenen Salaten Die Samen werden breitwürfig auf ein vorbereitetes Beet ausgebracht, und wenn die Sämlinge 5-7 cm groß sind beerntet. Achten Sie darauf, dass das Beet mehr Wasser als normale Beete braucht, und dass bei der Ernte mit der Schere 2 cm stehen bleiben sollten. Geben Sie dann noch ab und an einen Flüssigdünger, können Sie dieses Beet Wochen bis Monate immer wieder beernten. Sie können aber auch nach einiger Zeit ausdünnen und einfach ein paar Salate auswachsen lassen. Den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt und zum Schluß sei noch erwähnt, lieber alle paar Wochen ein paar Pflänzchen neu aussäen, als auf einer Unmenge zur gleichen Zeit reif gewordenem Salat zu sitzen. Und jetzt fehlt nur gutes Wetter und nicht allzu viele Schnecken.
Fertig fürs Beet
Anleitung für ein Schnittsalatbeet:
Samen von verschiedenen Salaten, Rettich,Kresse, Dill oder Spinat breitwürfig auf ein Beet streuen. Bei 5-7 cm Höhe der Sämlinge wird mit der Schere geerntet, aber immer 2 cm stehenlassen, dann haben Sie Wochen bis Monate immer wieder einen frischen Salatmix. Dieses Beet gut wässern und auch mal mit Flüssigdünger versorgen.


...wenn Sie noch Fragen haben:
[email protected]